Gemeindehausordnung

previous arrow
next arrow
  1. Das Gemeindehaus dient in erster Linie der Kirchengemeinde für ihre eigenen Veranstaltungen, Sitzungen, Gruppen und Kreise, im Rahmen einer missionarisch profilierten, ökumenisch offenen und diakonisch sensiblen Gemeindearbeit.Gemeindeveranstaltungen unterstehen der gemeinsamen Leitungs­verantwortung von Pfarrerin und Kirchenvorstand. Die Mitwirkenden und Teilnehmenden genießen kirchlichen Versicherungsschutz.Der Vorrang der Kirchengemeinde bei der Terminvergabe gilt
    1.  für Unterrichtstermine, soweit der Termin für das jeweilige Schuljahr bis Ende September feststeht
    2.    für die übrigen Veranstaltungen (Sitzungen, Gruppen und Kreise etc.), soweit der Termin für das jeweilige Kalenderjahr bis Ende Januar feststeht
    3.   bei gleichzeitiger Anfrage für eine kirchengemeindliche und eine sonstige Veranstaltung;
    4.  jeweils für den benötigten Raum; mit gutem Willen und Rücksichtnahme aller Beteiligten können durchaus verschiedene Veranstaltungen gleichzeitig stattfinden.
  2.  Die Kirchengemeinde überlässt die Räume auf Anfrage anderen Veranstaltern aller Art (Privatpersonen, juristischen Personen, Vereinen, gemeinnützigen oder gewerblichen Trägern etc.):
    1.  in den Zeiten, in denen sie selbst diese nicht für ihre eigenen Zwecke benötigt
    2.  für einmalige, wiederholte oder regelmäßige Nutzung
    3.   in der Reihenfolge der Meldungen
    4. bis auf Weiteres mietfrei, gegen eine freiwillige Spende
    5.  ohne dass ein Rechtsanspruch auf Überlassung besteht.

Diese Veranstaltungen erfolgen ausschließlich in der Verantwortung des jeweiligen Nutzers.

Dieser garantiert, dass die Veranstaltung nicht gegen die Gesetze verstößt und keine Ziele verfolgt, die der freiheitlichen demokra­tischen Grundordnung zuwider laufen oder moralisch verwerflich sind.

Bei öffentlicher Einladung zu solchen Veranstaltungen muss der Veranstalter deutlich benannt werden, um falsche Rückschlüsse (vom Veranstaltungsort auf den Veranstalter) möglichst zu vermeiden.

Die Überlassung des Schlüssels berechtigt nur zur Nutzung der ausdrücklich zur Verfügung gestellten Räume.

Die genutzten Räume sind nach der Veranstaltung gemäß der ausgehängten Gemeindehausordnung zu säubern / in den ursprünglichen Zustand zu bringen.

Der Nutzer haftet für alle Schäden, die im Zusammenhang mit seiner Veranstaltung durch ihn oder andere Teilnehmende entstehen.

Die Kirchengemeinde haftet gegenüber dem Nutzer bzw. den Teilnehmenden seiner Veranstaltung nur, wenn Schäden an Personen oder Sachen auf Vorsatz oder grober Fahr­lässigkeit ihrer Mitarbeitenden beruhen. Dies gilt für alle Schäden im Zusammenhang mit den Veranstaltungen, einschließlich der Lagerung im Gemeindehaus vor, nach oder zwischen Veranstaltungen.

Anfahrt

Gemeindehaus Marxgrün
Hans-Silbermann -Straße 13
95119 Naila